Vulkane
in Italien

Am Golf von Neapel

Neapel - Vesuv -
Pompeji Scavi - Pozzuoli

Italiens Vulkane
Geo - Erlebnisreise vom 05.08. bis 12.08.2010
Abschnitt: Am Golf von Neapel
Leitung: Dr. Andreas Landmann www.mineral-fascination.biz


2010 führten wir unsere erste mineralische Exkursion nach Italien durch. diese beinhaltete folgende Stationen:

Diese Seite zeigt Impressionen vom Reiseabschnitt auf dem Festland. Die Liparischen Inseln haben eine gesonderte Seite: Sizilien / Liparien


1. Neapel

05./06./11./12.08.2010 Neapel: Erster und letzter Ausgangspunkt von Exkursionen.

Castell Nuovo:

Blick vom Castell S. Elmo zum Vesuv:

Fischerhafen: Anlandung des Fanges:

Fischerhafen: Verkauf des Fanges:

Blick zum Castell D'Ovo:

Verkauf von Malereien am Hafen:

 


2. Vesuv

06.08.2010 Vormittags: Mit Circumvesuviana-Bahn Neapel - Ercolano. Weiter mit Taxi zum Eingangstor am Nationalpark Vesuv. Aufstieg auf den Vulkan.

Blick auf die Bucht von Neapel beim Aufstieg auf den Vesuv:

Eidechse direkt am Vulkankraterrand des Vesuv:

Blick in eine Teil des Vesuvkraters:

Anderer Blick in eine Teil des Vesuvkraters:

Der Vesuv ist der einzige aktive Vulkan auf dem europäischen Festland:

Abendlicher Blick auf den Vesuv zu Beginn der Fährüberfahrt zur Insel Stromboli:

 


3. Pompeji Scavi

06.08.2010 Nachmittags: Pompei Scavi.
Nach der Rückkehr mit dem Bus-Taxi vom Vesuv nach Ercolano ging es mit der Circumvesuviana -Bahn weiter nach Pompeji Scavi (scavi = Ausgrabungen).
Pompeji - untergegangen am 24.08.79 n.Chr. bei einer Vulkaneruption des Vesuv.

Straßenzüge in Pompeji; links: vorn mit Luparienwegweiser im Stein (rot umrandet), und rechts mit Fußgängerübergangswegen:

In den Luparien (Bordell). Unteres Foto: Blick in eine der Kammern:

Das kleine Theater:

Irgendwie scheinen die Menschen damals kleiner gewesen zu sein?

Verkaufsstand in Pompeji:

Das Amphitheater von Pompeji:

Im Badehaus, in dem die Decke heil geblieben ist:

Nachbildung eines verbrannten Menschen, indem man vorgefundene Hohlräume mit Gips ausgoss:

Andere Nachbildung eines verbrannten Menschen, in dem Versuch, sich vor den erstickenden Gasen zu schützen:

Blick über das Forum auf den Vesuv:

 


4. Pozzuoli

11.08.2010 Besichtigung des Vulkankraters Solfatara in Pozzuoli.
Pozzuoli liegt in den Phlegräischen Feldern.
Nach der Rückkehr vom Reiseabschnitt auf der liparischen Insel Stromboli nach Neapel mit einer Schnellfähre, ging es mit dem lokalen Zug nach Pozzuoli. Dort waren wir nach kurzem Fußweg im Krater Sulfatara. Ich fand es seltsam, dass oben nahe am Kraterrand mehrstöckige Gebäude standen?

Brodelnder See im Kraterinnern, analog zu den Geysiraktivitäten in Island:

Heiße Sulfatablagerungen im Krater des Sulfatara. Auf der abgewandten Seite des Warnschildes vorn rechts steht: "TEMP. ~150°C":

2000 Jahre alte Wärmekammern zur Behandlung verschiedenster Krankheiten:

Sulfatkristalle an der Innenwand einer der sehr warmen Wärmekammern. Beim Fotografieren ist ständig das Objektiv der Kamera beschlagen.

Blick auf das Amphietheater in Pozzuoli:

Der Tempel der Serapide in Pozzuoli. An den Säulen sind an den dunklen Stellen aktuelle Muschelablagerungen zu erkennen, die verdeutlichen, wie stark das Gebiet vulkanischen Bewegungen des Erdbodens unterworfen ist: