Unsere Kameras

Womit wurden eigentlich die Fotos auf dieser Homepage gemacht?


Hier die technischen Einzelheiten:


Sony SLT α 33 L


Analoger Vorgänger: Minolta Dynax 505si + 28-80 mm Objektiv.

Monika besitzt eine analoge Spiegelreflexkamera Minolta DYNAX 505si mit den Bundle-Objektiven Standard-Zoom Minolta AF 28-80 mm Brennweite und F 3.5-5.6 Blendenöffnung und Tele-Zoom Konica-Minolta AF 75-300 mm / F 4.5-5.6. Beim Umstieg auf eine digitale Spiegelreflexkamera Anfang 2011 sollten die Minolta-Objektive weiter genutzt werden können. Im Fachhandel wurde zur Sony α geraten, weil Sony damals Minolta aufgekauft hatte, und die Minolta-Objektive an den Sony-α-Kameras (A-Mount) passen.


Sony Alpha A33.

Es wurde am 29. Januar 2011 die Sony SLT α 33 L mit einem APS-C-Sensor mit einer Auflösung von 14.2 Megapixeln (MP) und einer maximalen Auslösegeschwindigkeit von 7 Bildern pro Sekunde. Schön klein; passend für Frauenhände. Der Sucher ist elektronisch. Der Monitor ist um 180 ° nach unten klappbar und um 270 ° seitlich drehbar.
Dazu gehört das Standard-Zoom Kit-Objektiv Sony SAL1855 DT 18-55 mm F3.5-5.6. Später kamen noch das Weitwinkel-Zoom-Objektiv Sigma 10-20 mm F 3,5 EX DC HSM und das lichtstarke Standard-Zoom-Objektiv Sony SAL1650 DT 16–50 mm F2.8 SSM dazu. Das Immerdrauf-Objektiv ist das neuere Reise-Zoom-Objektiv Sigma 18-250 mm F 3,5-6,3 DC Makro OS HSM mit 62 mm Filterdurchmesser, das voll aufgezoomt makrotechnisch eine Naheinstellgrenze von 29 cm bei einem Abbildungsmaßstab von 1:2,9 hat. Als mechanischen Schutz haben alle für die Sony-Kamera gekauften Objektive jeweils einen wertigen UV-Filter montiert.

Sony-A33-Objektive Kamera:     433     Gramm
Brennweite [Millimeter] Blende Gewicht [Gramm] mit Kamera Filter ∅
Sigma 10‑20 3,5 520 953 82
Sony 16‑50 2,8 577 1.010 72
Sony 18‑55 3,5-5,6 210 643 55
Minolta 28‑80 3,5-5,6 189 622 55
Sigma 18‑250 3,5-6,3 470 903 62
Minolta 75‑300 4,5-5,6 459 892 55

Untergebracht sind Kamera und Zubehör zum einen in einer Kameratasche "Adventure X-treme" von Dörr und / oder in einem Kamerarucksack "Slingshot 102 AW" von Lowepro.


Sirui T‑005K + C‑10K.

Als Stativ dient ein schwarzes Sirui T-005K Reise-Dreibeinstativ im Set mit dem Kugelkopf Sirui C-10K, das in der Höhe von 35 auf 138 cm verstellbar ist. Bei aufgebautem Stativ befindet sich der Sucher der A33 in max. 146 cm Höhe. Das Stativ mit Kopf wiegt 1 kg und ist bis 4 kg belastbar. Inklusive Stoffbeutel beträgt das Packmaß 32 cm.

Es ist die Infrarot-Fernbedienung RM-T1 von JCC vorhanden.


Sony SLT α 77 VQ


A77 LCD‑Mechanismus.

Passend zur Sony α 33 kaufte ich mir nach einer Vorab-Präsentation der Null-Serie im Fachgeschäft bei deren Erscheinen am 22. Oktober 2011 die digitale Spiegelreflexkamera Sony SLT α 77 VQ mit einem APS-C-Sensor mit 24 MP, die von der Größe her genau richtig in meiner Hand liegt. Diese Kamera hat eigenes GPS. Die maximale Auslösegeschwindigkeit liegt bei 12 Bildern pro Sekunde. Der Sucher ist elektronisch. Der Monitor ist jeweils um 180 ° nach unten und oben klappbar und um 270 ° seitlich drehbar.
Das zugehörige Kit-Objektiv ist das lichtstarke Sony SAL1650 DT 16–50 mm F2.8 SSM. Hinzu kamen ein weiteres Weitwinkel-Zoom Sigma 10-20 mm F 3,5 EX DC HSM und das Tele-Zoom-Objektiv Sony SAL70400G 70–400 mm F4–5,6 G SSM. Das Immerdrauf-Objektiv ist das ältere Reise-Zoom-Objektiv Sigma 18-250 mm F 3,5-6,3 DC Makro OS HSM mit 72 mm Filterdurchmesser. Voll aufgezoomt hat es makrotechnisch eine Naheinstellgrenze von 32 cm bei einem Abbildungsmaßstab von 1:3,4. Als mechanischen Schutz haben alle Objektive jeweils einen wertigen UV-Filter montiert. Ein ebenfalls wertiger 72-mm-Polfilter passt auf die zwei am häufigsten genutzten Objektive.

Sony-A77-Objektive Kamera:     732     Gramm
Brennweite [Millimeter] Blende Gewicht [Gramm] mit Kamera Filter ∅
Sigma 10‑20 3,5 520 1.252 82
Sony 16‑50 2,8 577 1.309 72
Sigma 18‑250 3,5-6,3 630 1.362 72
Sony 70‑400 4-5,6 1500 2.232 77

Zur Tarnung des Tele-Zoom-Objektivs Sony SAL70400G bei Outdoor-Einsätzen benutze ich einen Werbegeschenk-Multifunktions-Schlauchschal aus Microfaser von ca. 46 x 25 cm Größe, dessen Öffnungen ich oben und unten durch jeweils einen versetzt angeordneten Knoten enger mache. Das manuelle Zoomen durch den dünnen Stoff stellt dabei kein Problem dar. Die automatische Fokussierung erfolgt sowieso ohne Mitdrehen des äußeren Fokussierrings.
Als Griff benutze ich den Zusatzgriff einer entsorgten Bohrmaschine, dessen Gewinde ich passend adaptiert habe.


Des Weiteren befindet sich noch ein einfaches Teleobjektiv in unserem Besitz, das zu Beginn der Sony-Kamera-Ära zu Testzwecken angeschafft wurde. Das 8° Tele-Raynox 5.6/300 hat eine feste Brennweite von 300 mm bei einer Blende von F 5,6. Angebaut sind ein Beroflex Auto 2x Converter und ein Adapterring von Pentax-Schraubanschluss auf Sony-Bajonettanschluss. Durch den 2x-Konverter kommt man auf eine optische Brennweite von 600 mm. Einen Handgriff für die vorhandene Schelle habe ich selbst gebaut. Dieses Objektiv funktioniert nur mit manuellem Fokus und manueller Blende, die man am Objektiv von F 5,6 bis F 22 verstellen kann.

Manuelles Tele‑Objektiv A33: 433g   A77: 732g
Brennweite [Millimeter] Blende Gewicht [Gramm] mit Kamera Filter ∅
Raynox 300 (600) 5,6 795 1.228 1.527 62

Seit dem 22. Mai 2021 haben wir ein gebrauchtes Tele-Superzoom-Objektiv Tamron 150-600mm/5-6,3 Di VC USD mit einem wertigen UV-Filter als mechanischem Schutz.

Superzoom-Objektiv A33: 433g   A77: 732g
Brennweite [Millimeter] Blende Gewicht [Gramm] mit Kamera Filter ∅
Tamron 150‑600 5-6,3 2.130 2.563 2.862 95

Untergebracht sind Kamera A77 und Klein-Zubehör in einer Kameratasche "Nova 140 AW" von Lowepro oder in einer Lowepro-Kameratasche "Nova 170 AW", die zusätzlich noch ein zweites Objektiv oder ein Blitzgerät aufnehmen kann. Ist das Sony-Objektiv 70-400 mm, das einen eigenen Kunstlederköcher hat, an die Kamera A77 angebaut, benutze ich für den Tranport die Kameratasche meiner entsorgten analogen Videokamera aus dem Jahr 1992 mit den Innenmaßen von 29 x 15 cm. Das 300-mm-Raynox-Objektiv mit seiner zusammengesetzten Länge von 26,5 cm würde ohne aufgesetzte Kamera auch in diese Tasche passen. Das Tamron 150-600 mm hat einen eigenen, straff sitzenden Köcher aus gepolstertem Stoff; aber, auch das passt mit seiner Länge von 28,5 cm solo in diese Tasche.


Sirui N‑2004KX + K‑20X.

Als Stativ fungiert ein Sirui N-2004X Universal Drei-/Einbeinstativ, das in der Höhe von 14,5 auf 160,5 cm verstellbar ist. Gewicht 1,8 kg. Aufgesetzt ist ein Kugelkopf Sirui K-20X, der knapp 10 cm hoch und zusätzliche 380 g schwer ist. Insgesamt wiegt das Stativ so knapp 2,2 kg. Das Stativ ist bis 15 kg; der Kopf bis 25 kg belastbar. Bei voll aufgestelltem Stativ und ausgezogener Mittelsäule befindet sich der Sucher der aufgesetzten A77 genau in meiner Augenhöhe von 181 cm. Auf dem abgeschraubten Einbeinstativ befindet sich der Sucher der Kamera A77 in einer Höhe zwischen 52 und 144 cm. Bei zusätzlich aufgesetztem Kugelkopf wären es 10 cm mehr, was aber 380 g zusätzliches Gewicht bringen würde. Das Einbein wiegt allein 482 g. Mit den beiliegenden Schrauben kann man wegen der unterschiedlichen 9-mm-Gewindeprofile an beiden Enden der kurzen oder langen Mittelsäule diese nicht zum Verlängern des Einbeins verwenden. Das Stativ kommt in einer gepolsterten Tragetasche und einem Schulterriemen für Tasche oder Stativ daher. Das Packmaß der Tasche beträgt 50 cm.

Neben der Infrarot-Fernbedienung RM-T1 von JCC ist ein Kabel-Fernauslöser von Delamax mit 5 m langem Kabel vorhanden, falls eine zweite Sony-Kamera in der Nähe auch mit IR-Fernbedienung betrieben werden sollte.


Als externes Blitzgerät haben wir ein Sony HVL-43AM.
Einzelne Sigma- oder Sony-Objektive sind in gepolsterten Stoffköchern Lowepro 9 x 13 cm untergebracht.
Alle genannten Objektive und Zubehörteile sind zwischen beiden Sony-Kameras austauschbar.


Panasonic Lumix DC-TZ91


Vorgänger: Panasonic Lumix DMC-TZ3.

Diese überall-dabei-Kompakt-Kamera TZ91 hatte als digitale Vorgänger 2003 eine Canon Powershot DSC-A70 mit 3.2 MP und optischem 3fach-Zoom, die defekt ging; und 2007 eine Panasonic Lumix DMC-TZ3. Die TZ3 haben wir noch. Sie hat eine Auflösung von 7.2 MP und einen optischen 10fach-Zoom bei einer Brennweite von 28-280 mm (= 18,6-186,6 mm APS-C Sony bei Cropfaktor 1,5) bei einer Lichtstärke F von 3.3-4.9. Diese Kompaktkamera hat nur Automatik-Modi und wiegt betriebsbereit 257g. Sie hat einen festen Monitor und keinen Sucher. Die Auslösegeschwindigkeit beträgt 2 Bilder pro Sekunde.

Bei Outdoor-Aktivitäten habe ich gern eine Kamera mit großem Zoom als Ergänzung zum Smartphone dabei, um weiter entfernte Objekte (Tiere) zu fotografieren. Die ältere TZ3 hat mir dafür zuwenig Zoom und heutzutage eine zu geringe Auflösung. Die große Sony α 77 mit dem Tele-Zoom-Objektiv SAL70400G ist mir zu schade, als dass sie z. B. beim Angeln nebenher im Dreck liegt, oder zu schwer, beim Nordic-Walken oder mittlerweile auch beim längeren Wandern mit dem Reise-Zoom-Objektiv 18-250 immer dabei zu haben.


Panasonic TZ91.

Als 2017 die Panasonic Lumix DC-TZ91 mit optischem 30fach-Zoom (24-720 mm KB / F 3.3-6.4) und 20.3 MP angekündigt wurde, fand ich diese, obwohl lichtschwach, für meinen Zweck genau passend. Die Brennweite von 24-720 mm Kleinbild entspricht 16-480 mm APS-C Sony (Cropfaktor 1,5). Bei eingesetztem zusätzlichen Digitalzoom kommt man auf max. 1440 mm = 960 mm Sony-APS-C. In Abhängigkeit von Sonnenlicht und Fotoobjekt erhält man auch bei Digitalzoom in der Menü-Einstellung "iZoom" passable Ergebnisse. Ich kaufte die TZ91 unmittelbar am Tag des Erscheinens am 12. Juni 2017 in unserem bevorzugtes Fachgeschäft "Foto Heibel" in Koblenz. Diese Kamera wiegt betriebsbereit 322 Gramm, hat eigenes WLAN, aber kein eigenes GPS. Die Auslösegeschwindigkeit liegt bei 10 Bildern pro Sekunde. GPS-Daten zu Fotos können über die Panasonic-Smartphone-Software "Image App" aufgezeichnet und abschließend per WLAN auf die Kamera übertragen werden. Mit dieser App kann man auch die Kamera-Bilder über das WLAN der Kamera auf das Smartphone laden und die Kamera fernsteuern. Neben einem elektronischen Sucher hat sie als Vorteil gegenüber dem Serien-Vorgänger TZ81 einen um 180 ° nach oben klappbare Monitor, den ich so für Bodenperspektiven gern benutze.



Der Cropfaktor 1,5 lässt die 720 mm Kleinbild der Kompaktkamera Panasonic TZ91 (oben) schrumpfen auf 480 mm. Hier im Vegleich zum 600 mm Tamron an der APS-C Sony A77 (unten).


Smartphone LG G4


LG‑G4‑Kamera.

Manche Fotos werden auch mit dem Smartphone gemacht, weil es meist dabei ist oder der einfacheren Kommunikation wegen. Ich hatte seit 2013 eigentlich ein 5″ großes Sony Xperia Z (C6603) mit einer 13-MP-Kamera. Das ist mir leider beim Anschluss an eine Steckdose auf der Balearen-Insel Menorca / Spanien irreparabel kaputt gegangen. So musste ich mir 2016 ein neues kaufen. Das 5,5″ große LG G4 (H815) hat eine Hauptkamera mit 16 MP mit einer lichtstarken Blende von F 1.8 und Laser-Autofokus.


Smartphone Sony Xperia V


Xperia‑V‑Kamera.

Monika besitzt seit 2013 das 4,3″ große Sony Xperia V (LT25i), deren Hauptkamera 13 MP und eine Blende von F 2.4 hat.